Aktuelles

Rückruf VW in Österreich

Österreich ist ein klassischer Markt für Automobiltechnik "Made in Germany". Klar ist nur, dass auch in der Alpenrepublik viele Diesel-PKW vom VW-Abgasskandal betroffen sind. Offizielle Angaben haben 363.400 Diesel-Fahrzeuge hochgerechnet, die in Österreich mit dem Skandalmotor AW 189 ausgerüstet wurden. Auch Österreichs VW-Fahrer können sich auf eine Rückrufaktion gefasst machen. PKW der Marken Audi, Volkswagen und Skoda dürften davon betroffen sein. In den betreffenden Modellen mit 1,6 und 2 Litern Hubraum wurde die Manipulationssoftware eingesetzt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AUDI

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat gegen die Volkswagen-Tochter Audi ein Prüfverfahren aufgenommenns Visier. Oberstaatsanwalt Wolfram Herrle prüft derzeit, ob ausreichende Verdachtsmomente für ein offizielles Ermittlungsverfahren und eine anschließende Anklage ausreichen. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt arbeit eng mit der Staatsanwaltschaft in Braunschweig zusammen, die schon ein Prüfverfahren gegen Dr. Martin Winterkorn aufgenommen.

Erste Umwelt.Klage gegen VW in Texas

Eine Regierungsbezirk im US-Staat Texas hat eine erste Schadensersatzklage gegen VW eingereicht. Da im Landkreis Harris County etwa 6000 PKW mit der umstrittenen Software verkauft wurden, rechnen die Ankläger eine Schadensersatzsumme von über 100 Millionen Euro hoch und zwar für die durch die Autos angerichtete Umweltverschmutzung. Die Summe ist für amerikanische Verhältnisse eher gering und lässt darauf schließen, dass weitere ähnliche Klagen folgen, die dann in der Gesamtsumme eine Forderung darstellen, wie sie amerikanischen Vorstellungen von Schadensersatz entspricht.

Woran erkenne ich, ob mein Auto vom VW-Skandal betroffen ist?

Die Motornummer setzt sich aus maximal drei Buchstaben und einer Zahl zusammen und ist am Motorblock eingeprägt. Die vom Diesel-Skandal betroffenen Motoren gehören alles zum Motortyp EA 189. Wer die Nummer nicht finden kann, sollte in der Werkstatt die Fahrgestellnummer überprüfen lassen, die auch Aufschluss über den verwendeten Motor gibt.

Fakten zum Abgasskandal

VW hat zugegeben, an Modellen, in denen der Motor EA 189 verbaut wurde, eine Software der Firma BOSCH verbaut zu haben, die bei Abgasuntersuchungen falsche Ergebnisse produziert. Davon sollen 11 Millionen Autos weltweit betroffen sein. Die Zahl korrigiert sich nahezu stündlich nach oben.

Wie funktioniert die Software?

Nun auch AUDI – 2,1 Millionen PKW werden weltweit zu Skandalautos

Man hätte es sich ja fast denken können: Auch Audi steckt beim großen Diesel-Abgasskandal mit den Manipulierern aus Wolfsburg unter einer Decke. Audi – von VW als Tochtermarke geführt – hatte den betroffenen Motor in den Modellen mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum – verbaut und damit die Typen A1, A3, A4 und A6, den Sportwagen TT sowie die Geländewagen Q3 und Q5 auf die Schummellste gestellt.

Ermittlungen gegen Dr. Martin Winterkorn

Nur wenige Tage nach dem mehr oder weniger freiwilligen Rücktritt von Dr. Martin Winterkorn als VW-Chef hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen gegen den ehemaligen Konzernchef aufgenommen. Nachdem mehrere Strafanzeigen gegen Dr. Martin Winterkorn eingegangen sind wurden die Ermittlungen gegen den langjährigen Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG am 28. September 2015 aufgenommen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gibt zwar an, dass es sich dabei noch nicht um Ermittlungen in einer Strafsache gehe. Es werden die eingegangenen Anzeigen gegen Dr.

Seiten